Fehmarn, Westermakelsdorf, Sonnenuntergang…und der deutsche Michel

Und es begab sich zu der Zeit, als mal wieder die Sonne untergehen sollte. Wer sich dabei auf der schönen Insel Fehmarn befindet, der versucht sich dieses Schauspiel an der Spitze von Westermakelsdorf anzusehen. Dort gibt es einen kleinen Parkplatz und nach 10 Metern steht man auf dem Deich. Echt schön.

Der Anfang ist gemacht. Das Auto auf dem Deich, denn ohne Verbotsschild ist ja alles erlaubt!

Nun kann man zwar von der Strasse auf den Parkplatz fahren, aber nicht durch bis zum Strand. Dort liegt nämlich ein dicker Felsbrocken, der Autos daran hindert. Fahrräder natürlich nicht.

Vom Parkplatz selbst führt dann eine Auffahrt zum Deich. Hierüber sollen ja Segel/Surf und anderes Material zum Strand gelangen.

Nur eben Autos – die nicht. Dann könnte man ja gleich den Felsbrocken entfernen, dann wäre die Zufahrt einfacher. Nur eben der Schlaumeier auf dem Foto,  der will die Nase nicht in den Wind halten, während die Sonne verschwindet. Und da ja auch kein Verbotsschild da steht und auch kein 2. Felsbrocken den Weg versperrt, kann man sich ja da auch hinstellen.

Ach gottchen wie clever.

Entspricht einer scheinbar um sich greifenden Seuche: Was nicht verboten ist gilt als erlaubt. Schon komisch, dass wir einerseits darüber klagen, was alles bei uns deutschen bis ins kleinste geregelt ist, andrerseits aber sorgen wir mit dem eigenen Verhalten dafür, dass diese Regelungswut noch weiter ausgebaut wird/werden muss.

In diesem Sinne noch ein paar schöne Sonnenuntergänge.

Lästerliche Grüße,

das Lästermaul