2017 – Das kann ja was geben

Nun ist das Jahr schon einige Monate alt.. Und was haben wir schon alles erlebt?
Neben den diversen Terror Anschlägen beobachte ich in meinem Umfeld eine immer größer werdenden Unsicherheit, was das allgemeine Lebensgefühl betrifft. Immer mehr Menschen scheinen das Gefühl zu haben, dass die eigenen, lokalen Probleme mehr und mehr in den hintergrund rücken. Einfach weil sich Änderungen im Weltumfeld ergeben oder ergeben haben, die plötzlich eine Viel größere Bedrohung darstellen, als irgendwelche Staus auf der A40.
Auch bisher vermeintlich sichere partner wie die USA scheinen nun wieder ihr eigenes Süppchen zu kochen. Von daher steht Europa im Moment nackig da:GB ist aus der europäischen Union ausgeschieden, Frankreich könnte folgen, Türkei wird man wieder an den Ostblock verlieren und dann wird auch noch ein Mannschaft Bus von Dortmund mit Bomben angegriffen. Normal ist das nicht.
Anstatt zu begreifen, dass man nur einen gemeinsamen Sandkasten, genannt Erde, hatt,steigt der Wunsch, sich von allen anderen abzugrenzen. Alles Mechanismen, die zumindest wir deutsche kennen. Nützt aber nix, wir lernen trotzdem nichts daraus.
Auch wenn hier keiner mit einem patent Rezept aufwarten kann, so ist eines jedoch sicher: Reden hilft und den Kopf in den Sand stecken in der Form, dass man lieber sein eigenes Ding durchziehen möchte unabhängig von anderen, hilft definitiv nicht.
Es gibt in der heutigen Zeit nämlich kein“unabhängig von andren“ mehr.