Ganz schön viel Meinung für so wenig Ahnung

Junker fordert mehr Engagement gegen Fake News
Grad auf WDR diese Meldung gesehen und mal abgetaucht in die Kommentare.

Na da tobt ja mal wieder der Mob. Da wird ja wirklich der Eindruck erweckt das jeder, der an der Theke keinen Platz mehr für die Stammtisch Diskussionen bekommen hat, sich in Kommentaren im Internet erbricht. Da wird dann mal so richtig die kleingeistige Welt des Einzelnen als strahlendes Beispiel der eigenen Kompetenz alles helles Licht vorweg getragen. Ob es Junkers ist, der selbst ‚Dreck am Stecken hat‘ oder gleich die gesamte Politik mit den „verlogenen Politikern“: Hier kann man mal so richtig ab lästern.
Und von irgendwoher kommt immer noch ein kleiner Schnipsel Information aus dem Netz der bestätigt das die, die das grad fordern, selbst auch lügen und eigene Vorteilsnahme betreiben und somit (vermeintlich) kein Recht haben, anderen etwas über Fake News zu erzählen bzw. ein Gesetz dagegen zu fordern.
Grundsätzlich ist das mit den Kommentaren ja schon eine tolle Sache – ist in diesem Blog ja nicht anders. Ich finde es nur erschreckend, dass so wenig auf das eigentliche Thema eingegangen wird. Sind wir nicht mehr in der Lage Themen in einer Diskussion zu erkennen und darüber zu sprechen? Laufen wir immer in die Richtung der eigenen Meinung ohne Ansehen des Themas?
Spüren wir an dieser Stelle etwa schon die Ergebnisse der früheren Pisa Studien und erleben grad die heute Erwachsenen, die das festgestellte Defizit von damals im Bereich lernen und verstehen nie mehr aufgeholt haben? Oder sind diese Kommentare auch schon das Ergebnis von Bots, die automatisiert schreiben damit hier keine zielgerichtete Auseinandersetzung mehr stattfinden kann?
Fragen über Fragen, die zumindest in 2016 nicht mehr beantwortet werden. An dieser Stelle einen guten und friedvollen Rutsch ins neue Jahr 2017.
Gedämpft lästerliche Grüße,
das Lästermaul